„UNSER MORGEN ENTSCHEIDET SICH HEUTE!"

Helfen Sie Kindern und Jugendlichen von psychisch kranken Eltern zu einer „normalen“ Entwicklung

WUSSTEN SIE,…

…dass Schätzungen zufolge zwei bis drei Millionen Kinder in Deutschland mindestens einen Elternteil haben, der psychisch erkrankt ist, also etwa an Depressionen, Schizophrenie, Persönlichkeits- oder Zwangsstörungen leidet? Gut 500.000 Kinder davon wachsen bei einer Mutter oder bei einem Vater mit schweren psychischen Störungen auf.
Eine existierende Dunkelziffer ist bei diesen Zahlen nicht berücksichtigt!

Psychische Erkrankungen eines oder beider Elternteile stellen für die gesunde psychische Entwicklung eines Kindes ein erhebliches Risiko dar. Das Risiko von Kindern depressiver Eltern, eine affektive Störung zu entwickeln, ist um das 1,75-fache höher als bei Kindern mit gesunden Eltern. Bei Eltern mit Angststörungen liegt das Risiko sogar um das Siebenfache höher.

Die Anna von Gierke Stiftung hat sich dieses Thema zu Herzen genommen und möchte Kindern mit psychisch erkrankten Eltern die Möglichkeit auf eine gesunde Entwicklung geben. Dabei spielen Früherkennung und Präventivmaßnahmen eine entscheidende Rolle. Wir wollen helfen! Helfen Sie mit?!

SO ARBEITET DIE ANNA VON GIERKE-STIFTUNG

Die Anna von Gierke-Stiftung steht in der Tradition des Wirkens Anna von Gierkes, die sich ihr ganzes Leben der Kinder- und Jugendfürsorge gewidmet hat. Wir, das neu aufgestellte Team in Frankfurt, ziehen genau daraus die Motivation und die Hoffnung, mit unserem Engagement Kindern und Jugendlichen sowie darüber hinaus ganzen Familien helfen zu können.

Bei unserer Arbeit hat die Gemeinnützigkeit für uns oberste Priorität. Nichts anderes ist mit unserer Einstellung und unseren Werten vereinbar. Nichts anderes erlaubt uns die Gesetzgebung. Wir sind alle in unseren Berufen tätig und engagieren uns ehrenamtlich für die Stiftung. Wenn Sie sich mit den Zielen der Anna von Gierke-Stiftung im Bereich „Kinder psychisch kranker Eltern“ identifizieren können, haben wir schon viel erreicht. Denn Ihr Mitwirken hilft den Kindern und Jugendlichen psychisch erkrankter Eltern auf dem Weg zu einer „gesunden“ Entwicklung. Wir möchten erreichen, dass Sie als Spender oder Zustifter die Sicherheit haben, das Richtige zu tun. Das schaffen wir durch Transparenz, Kommunikation und Ehrlichkeit. Gerne geben wir Ihnen jederzeit Einblick in die Mittelbeschaffung und Mittelverwendung. Wir wollen die Stiftung wachsen lassen und uns so überzeugend in der Öffentlichkeit präsentieren, dass immer mehr Menschen unsere Ziele unterstützen und so die Weiterentwicklung dieses Gedankens fördern.

Unter den nachfolgenden Bereichen haben Sie die Möglichkeit, die Anna von Gierke-Stiftung besser kennenzulernen:

SO KÖNNEN SIE DEN KINDERN HELFEN

So sehr wir uns auch einsetzen, ohne Ihre Unterstützung werden wir unser Hauptziel – die Verbesserung von Präventions- und Früherkennungsmaßnahmen für Kinder mit psychisch erkrankten Eltern – nicht erreichen.

SPENDENKONTO

Empfänger: Anna von Gierke-Stiftung
IBAN: DE31 5012 0383 1102 3620 23
BIC: DELBDE33XXX
Bank: Bethmann Bank



Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte im Betreff Ihre Kontaktdaten an. Haben Sie dazu Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns bitte unter den angegeben Möglichkeiten.

WER WAR ANNA VON GIERKE?

Anna von Gierke hat ihr ganzes Leben der Kinder- und Jugendfürsorge gewidmet. Weit über ihr Berliner Arbeitsfeld hinaus setzte sie sozialpädagogische und -politische Impulse im ganzen Land, die bis heute fortwirken. Auch wenn die Nationalsozialisten sie 1933 aus allen Ämtern drängten, blieb sie mit ihrem großen Herz und ihrer Courage inoffizielle Leiterin des Kinder- und Jugendheims Finkenkrug und rettete damit zahlreichen Kindern von rassisch oder politisch verfolgten Eltern das Leben.

Anna Ernestine Therese von Gierke wurde am 14. März 1874 als erstes von 5 Kindern des Rechtsgelehrten Otto von Gierke und seiner Ehefrau, der Frankfurterin Lilli Löning in Breslau geboren. Bereits in jugendlichem Alter engagierte sich Anna in der Tradition ihres Vaters Otto von Gierke: „Eigentum verpflichtet“, um auf vielfältige Weise auf die Misere insbesondere von Kindern und Jugendlichen und Frauenrechten einzuwirken. Dieser Gedanke findet sich auch heute in unserer Satzung wieder. Anna von Gierke war Reichstagsabgeordnete, konservative Feministin, Gründerin des deutschen paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV) und mithin Begründerin eines curricularen Verständnisses von sozialer Arbeit und Sozialpädagogik. Dank ihrer vielfältigen Kontakte und fachlichen und persönlichen Anerkennung warb sie für das Landjugendheim e.V. Finkenkrug die notwendigen Spenden von jenen, denen ihr Eigentum eine soziale Verpflichtung darstellte, erfolgreich ein. Unter formaler Leitung ihrer Freundin Isa Gruner blieb ihre Arbeit und Mitarbeit weiter am Leben, bevor sie 1943 verstarb.

Auch zu Frankfurt hatte sie einen besonderen Bezug, besaßen ihre Großeltern Löwenthal, später Löning, den Frankfurter Verlag des „jungen Deutschland von 1848“. Diese waren eng befreundet mit Heinrich Hoffmann, dem Gründer der Frankfurter Bürgerpsychiatrie sowie Autor des Struwwelpeter.

Heute sind es Familiennachfahren in Frankfurt am Main sowie sozial engagierte Frankfurterinnen und Frankfurter, die ihre Idee weiter fortschreiben.

Akkordeon Inhalt
  • Geboren am 14. März 1874 in Breslau als Tochter des Rechtsgelehrten Otto von Gierke und der ehrenamtlichen Wohlfahrtspflegerin Lili von Gierke (geb. Loening).
  • 1892 Leitung des Mädchenhortes im von Hedwig Heyl gegründeten „Jugendheim“ in Berlin Charlottenburg.
  • 1898–1933 Leiterin der Ausbildungsstätte „Jugendheim e.V.“ in Berlin
  • 1911 Eröffnung des „Sozialpädagogischen Seminars“, das angefangen als Modellprojekt schnell zu einem staatlich anerkannten Ausbildungscurriculum der Berufe Hortnerin und Schulpflegerin führten.
  • 1912 Mitbegründerin des Verbandes für Schulkinderpflege.
  • 1919/1920 Abgeordnete in der Weimarer Nationalversammlung zur Ausarbeitung der Verfassung der Weimarer Republik. Anna von Gierke war Vorsitzende des Ausschusses für Bevölkerungspolitik. Nachdem Sie wegen „nichtarischer Abstammung“ von der DNVP nicht zur Reichstagswahl 1920 aufgestellt wurde trat sie am 12. Mai 1920 aus der DNVP aus.
  • 1920 Gründung einer Frauenliste für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung Berlins.
  • 1921 Gründung des Landjugendheims Finkenkrug mit Martha Abicht, das zur Erholung der Schülerinnen, Angestellten und Kinder diente und im gärtnerischen und landwirtschaftlichen Bereich Kenntnisse vermittelte. Die Leitung des Landjugendheims übernahm zunächst Alice Bendix und später Isa Gruner.
  • 1923 Gründung der Zeitschrift „Soziale Arbeit“ für sozial engagierte Frauen.
  • 1925 Mitbegründerin des 5. Wohlfahrtverbandes gemeinsam mit Prof. Dr. Leopold Langstein und Carl Hofacker, dem Vorläufer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtverbandes.
  • 1931 Vorstandsmitglied im Bund Deutscher Frauenvereine.
  • 1933 wurde Anna von Gierke wegen ihrer jüdischen Abstammung aller Ämter enthoben.
    In den Folgejahren engagierte sie sich vermehrt in der bekennenden Kirche und half u.a. verfolgten Juden.
  • 1942 sagte sie einer Schülerinnengruppe in Finkenkrug: “Helfen Sie, dass bei uns das Recht wieder maßgebend wird. Helfen Sie, dass jeder im anderen Menschen wieder seine Würde sieht und an das Gute im Menschen glaubt.“
  • Anna von Gierke verstarb am 3. April 1943 in Berlin. Sie liegt auf dem Friedhof der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin begraben.

SO ERREICHEN SIE UNS

ANNA VON GIERKE STIFTUNG

Oppenheimer Landstrasse 55
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 63152150
Fax: +49 69 63151638

Email: info@avg-stiftung.org